“Volksgemeinschaft” im Werden? “Baltendeutsche” im Warthegau 1939–1941


Abstrakt

Im vorliegenden Aufsatz wurde gezeigt, dass Baltendeutsche das deutungsoffene Konzept der ‘Volksgemeinschaftʼ nutzten, um Änderungen ihrer Situation zu fordern. Das Ideologem der ‘Volksgemeinschaftʼ ist demnach in den eingegliederten Gebieten nicht statisch, sondern dynamisch zu verstehen. Die Akteure riefen dazu auf, rassische Hierarchien und Exklusion strikt zu praktizieren und argumentierten mit den Idealen von Solidarität und Gleichheit gegenüber Angehörigen anderer deutscher Bevölkerungsgruppen. Während mehr als eine Million Polen und Juden bis zum Kriegsende aus dem Warthegau deportiert wurden, waren die deutschen Besatzer nach wie vor auf polnische und jüdische Arbeitskräfte angewiesen. Weil Nichtdeutsche billiger arbeiteten und sich zudem in ihren vormaligen Betrieben auskannten, hatten Baltendeutsche teilweise das Nachsehen. Zahlreiche V-Männer protestierten gegen diesen ökonomischen Pragmatismus, da Baltendeutsche gemäß den rassischen Hierarchien über Nichtdeutschen stünden. Zudem instrumentalisierten Reichsdeutsche Polen, um Ansprüche auf Betriebe geltend zu machen. Die VoMi bezog sich auf Berichte Baltendeutscher, die Reichsdeutschen unterstellten, entgegen rassischer Exklusionskonzepte zu agieren, und forderte, polnische Arbeiter zu deportieren und die Betriebe Baltendeutschen zu übergeben. Außerdem wiesen Baltendeutsche darauf hin, dass trotz Kontaktverbot teilweise Dorfgemeinschaften zwischen Volksdeutschen und Polen fortbestanden. Auf diese Weise versuchten sie, die Vergemeinschaftung der Deutschen im Warthegau nach ihren Vorstellungen zu beeinflussen.

Entgegen der Erwartungen, im Warthegau nach der Umsiedlung Führungsrollen übernehmen zu können, konkurrierten Baltendeutsche mit anderen Deutschen um soziale Stellung. Sie beklagten gegenüber der VoMi und ihren Mitarbeitern soziale Ungleichheiten und Konflikte unter den Deutschen, die entlang der Gruppenkategorien der Reichsdeutschen, Volksdeutschen und Baltendeutschen verliefen. V-Männer beriefen sich dabei in ihren Berichten auf das Ideal einer homogenen und egalitären ‘Volksgemeinschaftʼ, um zugunsten der Baltendeutschen Veränderungen der Situation vor Ort zu fordern. Als Konsequenz der Schilderungen, die von der VoMi an den SD-Leitabschnitt Posen weitergeleitet wurden, mussten Landräte, Kreislandwirte und Bürgermeister ihre Posten räumen. Dies zeigt, dass für Baltendeutsche ‘Volksgemeinschaftʼ als Argument diente, um die Position der Gruppe gegenüber anderen Bevölkerungsgruppen zu stärken.

Wie gezeigt wurde, ist auch in den annektierten Gebieten‚ ‘Volksgemeinschaftʼ als Prozess zu verstehen. Angesichts der unterschiedlichen Herkunft der dort lebenden Deutschen trafen in den eingegliederten Gebieten auch verschiedene Auffassungen einer deutschen Gemeinschaft aufeinander. Während zum Beispiel Baltendeutsche ein vergleichsweise idealistisches Bild bemühten, wussten Reichsdeutsche das Konzept pragmatisch zu deuten. Indem die Bevölkerungsgruppen auf Basis der ‘Volksgemeinschaftʼ argumentierten, verhandelten sie gleichzeitig Gemeinschaftspraktiken.


Aly G., Endlösung. Völkerverschiebung und der Mord an den europäischen Juden, Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1995.

Bergen D.L., The Volksdeutschen of Eastern Europe, World War II, and the Holocaust. Constructed Ethnicity, Real Genocide, in: K. Bullivant (Hg.), Germany and Eastern Europe. Cultural Identities and Cultural Differences, Rodopi, Amsterdam 1999, S. 70–93.

Bosse L., Vom Baltikum in den Reichsgau Wartheland, in: M. Garleff (Hg.), Deutschbalten, Weimarer Republik und Drittes Reich. Bd. 1, Böhlau Verlag, Köln/Weimar/Wien 2008², S. 297–388.

Broszat M., Nationalsozialistische Polenpolitik 1939-1945, Stuttgart 1961.

Brubaker R., Ethnicity without Groups, in: European Journal of Sociology/Archives Européennes de Sociologie 43, 2002, H. 2, S. 163-189.

Epstein C., Model Nazi. Arthur Greiser and the Occupation of Western Poland, Oxford University Press, Oxford 2012.

Janicki T., Wieś w Kraju Warty (1939–1945), PSO, Poznań 1996.

Janicki T., Die ländliche Gesellschaft im okkupierten Warthegau, in: H. Schultz (Hg.), Preußens Osten – Polens Westen. Das Zerbrechen einer Nachbarschaft, Verlag Amo Spitz, Berlin 2001, S. 197–216.

Jansen C.; Weckbecker A., Der ‟Volksdeutsche Selbstschutz” in Polen 1939/40, R. Oldenbourg, München 1992.

Kroeger E., Auszug aus der alten Heimat. Die Umsiedlung der Baltendeutschen, Verlag der Deutschen Hochtschullehrer-Zeitung, Tübingen 1967, S. 169.

Krzoska M., Volksdeutsche im Warthegau, in: E. Neander; A. Sakson (Hg.), Umgesiedelt – Vertrieben. Deutschbalten und Polen 1939–1945 im Warthegau. Beiträge einer Tagung am 16.–18. Oktober 2009 in Poznań (Posen) veranstaltet von der Deutsch-Baltischen Gesellschaft e.V. (Darmstadt) und dem Instytut Zachodni (Poznań), Marburg 2010, S. 66–82.

Kundrus B., Regime der Differenz. Volkstumspolitische Inklusionen und Exklusionen im Warthegau und Generalgouvernement 1939–1944, in: F. Bajohr und M. Wildt (Hg.), Volksgemeinschaft. Neue Forschungen zur Gesellschaft des Nationalsozialismus, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2009, S. 105–123.

Lumans V.O., Himmler’s Auxiliaries. The Volksdeutsche Mittelstelle and the German National Minorities of Europe, 1933–1945, The University of Nord Carolina Press, Chapel Hill, NC 1993.

Łuczak C., Die Ansiedlung der deutschen Bevölkerung im besetzten Polen, in: Studia Historiae Oeconomicae 13, 1978, S. 193–205.

Łuczak C., Pod niemieckim jarzmem (Kraj Warty 1939–1945), PSO, Poznań 1996.

Łuczak C., Verhaltensweisen Deutscher gegenüber Polen im Reichsgau Wartheland (1939–1945), in: H. Schultz (Hg.), Preußens Osten – Polens Westen. Das Zerbrechen einer Nachbarschaft, Verlag Ano Spitz, Berlin 2001, S. 217–226.

Madajczyk C., Die Okkupationspolitik Nazideutschlands in Polen 1939–1945, Pahl-Rugenstein Verlag, Köln 1988.

Roth M., Herrenmenschen. Die deutschen Kreishauptleute im besetzten Polen. Karrierewege, Herrschaftspraxis und Nachgeschichte, Wallstein Verlag, Göttingen 2009², S. 51–52.

Röhr W., Einleitung, in: Die faschistische Okkupationspolitik in Polen (1933–1945), Dokumentenauswahl und Einleitung von W. Röhr, Köln 1989, S. 58.

Schulze R., ‟Der Führer ruft!“ Zur Rückholung der Volksdeutschen aus dem Osten, in: J. Kochanowski (Hg.), Die ‘Volksdeutschen’ in Polen, Frankreich, Ungarn und der Tschechoslowakei. Mythos und Realität, fibre Verlag, Osnabrück 2006, S. 183–204.

Steuwer J., Was meint und nützt das Sprechen von der ‘Volksgemeinschaft’? Neuere Literatur zur Gesellschaftsgeschichte des Nationalsozialismus. Literaturbericht, in: Archiv für Sozialgeschichte 53, 2013, S. 487–534.

Stiller A., On the Margins of ‘Volksgemeinschaftʼ. Criteria for Belonging to the ‘Volkʼ within the Nazi Germanization Policy in the Annexed Territories, 1939–1945, in: C.-C. Szejnmann; M. Umbach (Hg.), Heimat, Region, and Empire. Spatial Identities under National Socialism, Houndmills, Basingstoke 2012, S. 235–251.

Strippel A., NS-Volkstumspolitik und die Neuordnung Europas. Rassenpolitische Selektion der Einwandererzentralstelle des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD 1939–1945, Ferdinand Schöningh, Paderborn/München 2011.

Volkmann H.-E., Zur Ansiedlung der Deutschbalten im “Warthegau”, in: Zeitschrift für Ostforschung 30, 1981, S. 527–558.

Wildt M., Generation des Unbedingten. Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes, Verlag der Hamburger Instituts für Sozialforschung, Hamburg 2002.

Wildt M., “Volksgemeinschaft”. Eine Antwort auf Ian Kershaw, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 8, 2011, S. 102–109.

Wolf G., Ideologie und Herrschaftsrationalität, Nationalsozialistische Germanisierungspolitik in Polen, Verlag der Hamburger Instituts für Sozialforschung, Hamburg 2012.


Opublikowane : 2020-01-31


Hoyer, V. (2020). “Volksgemeinschaft” im Werden? “Baltendeutsche” im Warthegau 1939–1941. Rocznik Polsko-Niemiecki, (27), 31-43. https://doi.org/10.35757/RPN.2019.27.1.02

Vincent Hoyer 
Universität Augsburg  Niemcy
https://orcid.org/0000-0003-0051-0476